© Carolin A. Steinert

Dieses Buch hat nicht zwei, nicht drei, sondern gleich vier Protagonisten. Um sie kennenzulernen, kann ich euch die Webseite der Autorin ans Herz legen, denn dort werden die vier vorgestellt:

Leyla

Majik

Theo

Pan

In dem ersten Band dieser Reihe lernt man zuerst Leyla und Majik kennen, die gemeinsam von Ilmenau nach Berlin zum Studieren gezogen sind. Das Uni-Leben spielt insgesamt nur eine nebengeordnete Rolle, aber dennoch bekommt man mit, wie die beiden ihre zweites Semester bestreiten.

Währenddessen fallen Leyla auf dem Uni Campus immer mehr schimmernde Stellen auf und sie findet heraus, dass sie durch diese in eine scheinbar andere Welt gelangen kann.

In dieser anderen Welt, die den Namen Naurénya trägt, lernt Leyla dann relativ schnell Pan, den Gestaltswandler kennen. Er erklärt ihr, dass die beiden Welten (Naurénya und unsere) vor langer Zeit voneinander getrennt wurden, weil die unbegabten Menschen die begabten beneideten und Kriege führten. Heute haben die Unbegabten (also wir 😉 ) die andere Welt vergessen. In der Welt der Begabten gibt es einige magische Wesen, wie Drachen oder Schillerelfen. Die meisten Menschen sind mit einer der vier Fähigkeiten begabt (Aeristen – Luft, Terristen – Erde, Flammisten – Feuer, Aquisten – Wasser). Die Fähigkeiten entwickeln sich ungefähr mit 20 und werden ab da auf der Universtität ausgebildet.

Naurénya ist ein Königreich, welches eigentlich von einem Ardantica regiert werden sollte. Ein Ardantica ist ein Mensch, der alle 4 Fähigkeiten trägt. Aber seit vielen Jahren gibt es solche Menschen nicht mehr. Daher wurde eine der stärksten Familien, die van Raikens ausgewählt das Land zu regieren. In dieser Familie, der auch Theo entstammt, gab es aber ein Zwillingspärchen bei dessen Geburt die Zwillinge vermischt wurden und niemand mehr in der Lage war den Erstgeborenen (mit rechtmäßigem Anspruch auf den Thron) zu bestimmen. Theos Vater (Aston van Raiken) entstammt dem Familienzweig der nun (zu unrecht?) nicht regieren darf und ist darüber sehr empört. Er möchte, dass Theo eines Tages den Thron besteigt.

Die Grenzen öffnen sich aktuell (zumindest für Leyla) wieder, weil ein sehr mächtiges aber gänzlich unbekanntes Wesen stellen der anderen Welt versteinert und dabei teilweise die Schillerelfen, welche für die Grenze verantwortlich sind, umbringt. So, wurde die Universität als erstes versteinert, direkt danach der Königspalast. Seitdem ist ganz Naurénya in Aufruhr.

Pan bringt Leyla zu Theos Familie, damit diese Leyla bzw. die Information, dass ein Unbegabter die Grenze überschreiten konnte, zum Königshaus bringt.

Leyla und Majik, der von Leyla eingeweiht und einmal mit nach Naurénya genommen wurde, entscheiden sich in den Semesterferien gemeinsam mit Pan und Theo auf die Suche nach dem Obsidian, wie sie den Bösewicht, der alles versteinert, getauft haben, zu machen.

Zu viert und später zu fünft, begleitet von der Terristin Chayenne, machen sie sich auf die Suche.

Am Ende stellt sich Chayenne als Komplizin des Obisidians heraus. Sie lockt die vier in einen Hinterhalt, in dem sie dem Obsidian persönlich begegnen. Der Obsidian nennt sich selbst Kroaas Ta‘ Vennin, was laut Leyla ein Anagramm zu Aston van Raiken ist.

Dieser ist halb Mensch halb Drache und besitzt alle 4 Fähigkeiten. – Ein Ardantica also.

In einem kleinen Kampf am Ende wird Pan von dem Obsidian versteinert, Theo stellt sich (vermeindlich) auf die Seite des Obisdians und handelt heraus, dass Leyla und Majik nicht getötet werden.

Das Buch endet mit einem riesigen Cliffhanger, der diese Zusammenfassung womöglich überflüssig macht, denn Leyla und Majik wachen zuhause auf und haben alles vergessen.

Lelya findet lediglich ihr Notizbuch mit wenigen Fragen und Informationen.

Was man noch erwähnen sollte: Im Laufe des Buchs findet Lelya heraus, dass sie ebenfalls eine Aeristin ist, auch wenn sie sich nicht erklären kann, wieso. Ganz am Ende, als sie selbst alles schon wieder vergessen hat, liest Leyla eine Notiz von Pan, die uns Lesern verrät, dass sie wohl angeblich auch das Feuer beherrschen soll. Das würde sie dann vermutlich zu einer Ardantica machen.


2 Kommentare

Ich2404 · Dezember 13, 2020 um 7:18 pm

Ich bedanke mich für diese super Zusammenfassung, da ich nun, mit allem wissen aus der Zusammenfassung, den zweiten Band lesen kann, ohne den ersten nochmal lesen zu müssen.

    Josy · Dezember 13, 2020 um 7:34 pm

    Vielen vielen Dank für deinen Kommentar. Es freut mich sehr, wenn wir dir damit helfen konnten! 🙂 Uns geht es bei Reihen wirklich sehr oft genauso.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.