© 2020 by Bastei Lübbe AG, Köln, Deutschland

Vor allem in diesem Jahr lese ich sehr viele New Adult-Bücher, vorzugsweise College-Romane. Natürlich finden sich typische Merkmale dieses Genres auch in „What if we drown“ wieder. Trotzdem sticht dieses Buch für mich aus der Masse heraus. Das liegt unter anderem an Details, wie dem Setting. Die Geschichte spielt mal nicht in den USA, sondern in Kanada. Die Autorin hat die Gegend so traumhaft beschrieben, dass ich am liebsten direkt eine Reise nach Vancouver buchen würde (wenn es denn aktuell gehen würde). Man merkt, dass sie schon einmal selbst vor Ort gewesen ist. Außerdem hat die Protagonistin Laurie Medizin als Studienfach gewählt, das ich sehr interessant finde. Ich hätte gerne noch mehr über die Kurse erfahren, aber das ist mein persönliches Denken.

Lauries Vergangenheit und die daraus folgende Handlung fand ich sehr spannend und originell. Durch den tollen Schreibstil der Autorin war ich sowieso schon von Seite 1 an gefesselt, aber der Verlauf und die Wendungen der Geschichte ließen mich das Buch fast gar nicht mehr weglegen.

Die Charaktere konnten mich zusätzlich überzeugen. Lauries Gedanken und Gefühle waren so authentisch beschrieben, dass ich mich gut in sie hineinversetzen konnte. Sam mochte ich auch gerne. An ihm hat mir besonders gefallen, dass er Laurie von Beginn an wertgeschätzt hat und sein Interesse nicht so gezwungen verborgen hat, wie es in anderen New Adult Büchern oft der Fall ist. Die Autorin hat zusätzlich eine Handvoll cooler Nebencharaktere erschaffen, die mich sehr neugierig auf die Folgebände machen. Vor allem Emmett hat es mir angetan. Ich kann es kaum erwarten, seine Geschichte im zweiten Teil der Reihe zu verfolgen.

Die einzige Sache, die mich minimal gestört hat, war das Tempo der Handlung. Es waren viele Zeitsprünge eingebaut. Hier hätte ich mir tatsächlich noch einige Seiten mehr gewünscht, in denen auch etwas mehr auf Lauries Alltag und Kontakte mit den Nebencharakteren eingegangen wird. So wirkte es manchmal wie vorgespult, um die Geschichte voran zu treiben.

Trotzdem bekommt das Buch für mich 5 Sterne, da es mich einfach begeistert hat und eins meiner Jahreshighlights ist.

Kategorien: Rezension

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.