Ob ich mir die Reihenfolge der Buchtitel je merken werde?

Obsidian - Schattendunkel © CARLSEN Verlag GmbH

Obsidian hat mich von Beginn an etwas zwiegespalten. Es schreit danach ein absoluter Besteller zu sein (was er ja auch ist^^). Die Geschichte erinnert mich etwas an Twilight und gewisse Ähnlichkeiten wird keiner leugnen können. Allerdings ist das nicht negativ gemeint, denn Twilight ist schließlich nicht umsonst so gehyped worden!

Der Anfang der Story lässt also auf etwas Großes, etwas Episches vermuten.

Die knisternde Spannung zwischen den beiden Protagonisten ist fast greifbar. Ihre Schlagabtausche wunderbar unterhaltsam. Die Geschichte spannend und definitiv total unvorhersehbar!

Also eigentlich könnte man 5 Sterne geben – oder nicht?

Ja man könnte, aber ich ziehe dennoch einen ab und das werde ich natürlich auch begründen:

Erstmal ist mir leider schon recht zu Beginn ein großer logischer Fehler aufgefallen… sie gehen Abends auf eine ganztägige Wandertour… das hat mich ziemlich gestört… aber im Endeffekt ist es nur ein Wort, maximal ein Satz der leicht verkehrt ist. Denn hätte die Autorin zu Beginn des Kapitels Morgendämmerung statt Nachthimmel geschrieben, wäre alles in Ordnung gewesen. Also kann ich darüber hinwegsehen, kein Buch, kein Mensch und kein Autor ist perfekt.

Aber leider zieht sich das mit den Zeiten so ein bisschen durchs gesamte Buch. Die Autorin neigt dazu komisch durch die Zeiten zu springen. Ein paar Tage vergehen zu lassen oder auch nur ein paar Stunden und man als Leser braucht erstmal eine halbe Seite vom neuen Absatz um sich zu orientieren. Klar Zeitsprünge sind normal und wir wollen keine detailreiche Beschreibung von langen Wochen in denen nix passiert, aber das war leider ein Punkt der mir hier in dem Buch negativ aufgefallen ist.

Naja und was man vielleicht noch erwähnen könnte: Katy zieht wiederwillig von Florida nach Virginia. Aber sie hat nicht ein einziges Mal Kontakt zu ihren alten Freunden, geschweige denn denkt sie an ihr altes Zuhause. Ich meine ja, bei all den Geschehnissen wird das sicherlich schnell verblassen, aber so ist es ja aktuell gar nicht da…

Okay nach dem ich so gekritelt habe, will ich auch noch etwas Positives schreiben: Ich sagte ja schon, dass ich den regelmäßigen Schlagabtausch zwischen den Protas Liebe! Dazu kommt dann noch, dass ich es total mag, wenn Protagonistinnen sich nicht immer komplett selbst unterschätzen oder sich selbst ständig einreden, dass der andere sie ja definitiv nicht mögen kann, weil sie ja unscheinbar, nicht hübsch und sowieso absolut uninteressant sind *augenroll*

Katy ist das absolute Gegenteil. Sie hat definitiv stolz und lässt sich nicht einfach die Butter vom Brot nehmen. Außerdem ist sieht sie die gleichen Gefühle bei ihrem Gegenüber, wie der Leser und lässt uns nicht in dem Glauben zurück, dass sie blind ist^^

Das klingt in dieser Rezension nun härter als es wirklich ist. Das Buch wäre kein Bestseller, wenn es schlecht wäre. Die Story hat wirklich Potenzial! Wer Twilight mag und auf mit leichten Ähnlichkeiten zurechtkommt, der kann das Buch sofort und jeden Zweifel sofort anfangen zu lesen und wird begeistert sein!

Kategorien: Rezension

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.