© Montlake Romance, Amazon Publishing

In diesem Band begleiten wir Erik, den wir im ersten Band bereits getroffen haben und der stets als grimmig beschrieben wurde, da er hinter dem gleichen Leitungsposten wie Jonah her ist. Bereits während des ersten Teils war ich sehr gespannt darauf, mehr über Erik und seinen Hintergrund zu erfahren.

Mir kommt es so vor, als wenn in „Erik“ deutlich weniger über den Alltag der Feuerwehrmänner geschrieben wird, als noch in „Jonah“. Das finde ich ein bisschen schade, da mir das im ersten Teil sehr gut gefallen hat. Sehr cool ist aber, dass der Prolog Bezug auf das Ende des Vorgängers nimmt und wir das Geschehen aus einer anderen Sicht noch einmal verfolgen können.

In „Erik“ ist die Handlung anders als in gängigen Liebesromanen, da die Protagonisten bereits ein Paar sind und hier nicht die Frage ist, ob die beiden zueinander finden oder nicht. Stattdessen drängt sich hier ein Störenfried herein, was mir sehr gut gefallen hat und die Geschichte dadurch sehr spannend machte. 

Ich gebe einen Stern Abzug, da ich leider kaum eine Verbindung zu den Protagonisten aufbauen konnte. Mir fehlte irgendwie das Gefühl zu ihnen. Das liegt vermutlich zum großen Teil daran, dass sie mit um die 40 Jahre ein gutes Stück älter sind als ich. Zudem hat mich der Schreibstil der Autorin nicht immer abgeholt. Damit meine ich nicht, dass sich das Buch nicht angenehm lesen ließ, sondern vielmehr bestimmte Beschreibungen. Zum Beispiel hat ein Charakter nach einer Person im Telefonbuch gesucht und ernsthaft in Erwägung gezogen, diese dort drin zu finden. In meinen Kreisen ist es überhaupt nicht (mehr) üblich, sich ins Telefonbuch aufnehmen zu lassen. Auch durch manche Namen oder Klamotten-Beschreibungen habe ich mir immer eher Leute in einem Alter vorgestellt, mit denen ich mich momentan nicht identifizieren kann.

Alles in allem ist dieses Buch eine spannende und außergewöhnliche Geschichte, die nicht dem üblichen Schema eines Liebesromans entspricht. Nun freue ich mich auf Vincent, der im nächsten Teil die Hauptperson ist.

Kategorien: Rezension

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.