© Verlagsgruppe Droemer Knaur GmbH & Co. KG

Flugangst 7a ist mein vierter Thriller von Sebastian Fitzek und auch diese Geschichte konnte mich von der ersten Seite an packen. Durch den lockeren und teilweise humorvollen Schreibstil bin ich durch die Seiten geflogen. Entgegen meinen Erwartungen, spielt das Buch nicht ausschließlich in einem Flugzeug, sondern führt den Leser auch an andere Schauplätze. 

Wir begleiten wie gewohnt mehrere Personen abwechselnd durch die Geschichte. Die Kapitel enden oft mit fiesen Cliffhangern und durch die regelmäßigen Wechsel der Protagonisten, wird der Storystrang erst einige Kapitel später fortgesetzt. Dadurch konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen und ich wurde wortwörtlich an die Geschichte gefesselt. Oft war der Wunsch zu wissen wie es weiter geht, stärker als das Bedürfnis nach Schlaf oder mal einen Schluck zu trinken ;). 

Das Buch ist gespickt mit Ereignissen, die ich nicht vorhergesehen habe und die absolute Unwissenheit, wie die Geschichte ausgeht, hat es umso spannender gemacht. Am Ende wurde alles aufgelöst und jedes kleine Detail hat sich sinnvoll in das Gesamtkonstrukt der Story eingefügt. Mein Gehirn hat nach dem Zuklappen des Buches zunächst einige Minuten gebraucht, um jedes Puzzleteil logisch zusammenzusetzen. 

Fitzek behandelt in diesem Buch zusätzlich ein Thema, das für mich alltäglich ist, das ich jedoch bisher noch nicht wirklich hinterfragt habe. Auch über das Lesen hinaus hat mich das sehr beschäftigt und ich denke darüber nach, was ich in meinem Alltag diesbezüglich verändern kann. 

Eins von vielen Highlights in jedem meiner gelesenen Fitzek-Romane ist die Danksagung. Ich lese von jedem Autor die Danksagung, aber bei Fitzek ist sie immer etwas Besonderes und bringt mich jedes Mal zum Lachen. 

Fazit: Ich kann das Buch absolut weiterempfehlen. Auch wenn es ein Psychothriller ist, konnte ich es problemlos alleine zu Hause lesen ohne bei jedem Geräusch direkt in eine Angststarre zu verfallen. Die Geschichte hat mich mitgerissen, ich habe die ganze Zeit mit gefiebert und wäre an manchen Stellen am liebsten ins Buch gesprungen, um den Charakteren zu helfen. Durch originelle Ideen und den packenden Aufbau des Romans, wurde mir zu keiner Zeit langweilig. 

Kategorien: Rezension

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.