© Verlagsgruppe Droemer Knaur GmbH & Co. KG

Das Geschenk ist ein weiterer Psychothriller von Sebastian Fitzek, der mich von der ersten Seite an mitreißen konnte. Das ist ein Punkt, den ich an seinen Büchern einfach liebe. Ich fange das Buch an und es hat mich direkt gepackt. Die Kapitel sind super kurz, sodass ich das Buch beinahe in einem Rutsch durchgelesen habe.  

Die Geschichte wird wie gewohnt aus mehreren Perspektiven erzählt, was es umso spannender macht, da viele Kapitel mit einem Cliffhanger enden und man etwas warten muss, bis der Charakter wieder dran ist.  

Das Ende hat mir bei diesem Buch leider nicht zu 100% zugesagt. Es wird zwar wieder alles aufgelöst, sodass keine Fragen mehr offen bleiben sollten, jedoch konnte ich nicht alles nachvollziehen oder fand bestimmte Dinge etwas zu weit hergeholt. Auch mit dem Protagonisten wurde ich nicht richtig warm. Ich konnte nicht so richtig mit ihm mitfiebern, wie ich es sonst in Fitzeks Büchern mache. 

Alles in allem hatte ich aber viel Spaß mit dem Roman, auch wenn er stellenweise ziemlich blutig wurde, und freue mich auf den nächsten Thriller von diesem Autor.   

Kategorien: Rezension

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.